0Item(s)
0 Items View Cart

You have no items in your shopping cart.

Product was successfully added to your shopping cart.

Dünger und nährstoffe

Pflanzendünger besteht aus 3 wichtigen Hauptzutaten nämlich Stickstoff, Phosphor und Kalium. Diese 3 Stoffe sind üblicherweise auf der Vorderseite der Düngerverpackung in der form N-P-A aufgelistet. Ein 20-20-20 Dünger hat 20 Prozent Stickstoff gehalt (N).

Weitere Nährstoffe wären Kalzium, Schwefel und Magnesium und geringe Mengen von Bor, Kupfer, Molybdän, Zink, Eisen und Mangan.

Abhängig von der Wachstumsphase verwendet man verschiedene Nährstoffe für verschiedene Phasen. Bei der Bewurzelung und Keimung benötigt man einen hohen Wert an P Nährstoffen mit weniger N und K. In der vegetativen Wachstunsphase barucht die Pflanze sehr viel Stickstoff (N) und verdünneter menschlicher Urin eignet sich hervorragend (8 Unzen auf 1 Gallone). Urin ist aber nicht als Volldünger ausreichend, kombiniert mit 20-20-20 von z.B. "Miracle Grow" ist optimal. Achten Sie auch auf das Niveau von Kalzium, Magnesium, Schwefel und Eisen. Anfags wird in der Hydrokultur Stickstoff, Kalzium und Magnesium benötigt welches Sie am Besten mit einem Esslöfel Dolomit oder Kalkhydrat pro Gallone erhalten. Um den Magnesium- und Schwefelgehalt in einer Lösung zu erhöhen verwenden Sie am besten Bittersalz.

Tabak welcher mit Kaliumnitrat angebaut wurde verbrennt besser. Dünger mit dem Wert PN (P2N3) sind Düngemittel wie z.B. "Miracle Grow". Das ist ein hervorragender Dünger für das vegetative Wachstum und ebenso für den blühenden Zyklus. Kaliumnitrat auch als Salpetersäure bekannt wird in psychiatrischen Anstalten benutzt um die männliche Lust zu mindern, was auch zur Impotenz führen kann. Also wenn Ihre Pflanzen zum Kochen bestimmt sind, empfiehlt es sich total organische Düngemittel wie z.B. Fisch-Emulsion zu verwenden.

Die meisten Lösungen für Hydrokulturen sollten in einem Bereich von 150-600 Teile pro Million gelöster Feststoffe liegen. Optimal wären 300-400 ppm. Wenn Sie nicht sicher sind, welche Werte Ihre Lösung hat, können Sie zur Bestimmung einen elektrischen Leitfähigkeits-Messer verwenden.

Denken Sie stets daran, dass der Wert der meisten Feststofflösungen niedrig und der Nährstoffgehalt hoch ist. Falls es zu einer Übersättigung der Nährstoffe kommen sollte, gießen Sie Ihre Pflanzen nach und nach mit Wasser bis sich die Werte wieder normalisieren. Wenn die Werte wieder stimmen können Sie Ihre Pflanzen wie gehabt behandeln.

Als "Pumpimg" bezeichnet man eine stärkere Bewässerung um die Pflanzen schneller wachsen zu lassen. Das ist eine heikle Angelegeheit, den Sie riskieren eine Überwässerung Ihrer Pflanzen. Sie müssen Ihre Pflanzen täglich wenn nicht sogar stündlich beobachten, damit es zu keiner Überwässerung kommt..Verwenden Sie ein 25 Prozent schwächeres Düngemittel als gewöhnlich und laugen Sie einmal monatlich aus. Dies gilt vorallem für Pflanzen die in herkömmlichen Boden angebaut wurden.

Die Verwendung von Sauerstoff in Verbindung mit Dünger (auch Hydrogen Peroxide) erlaubt den Wurzeln eine bessere Atmung und eine Überwässerung kann vermieden werden. Bei der Verwendung von Hydrogen PeroxideÜberprüfen Sie stets den Boden auf dessen PH-Wert. ( Ein erfahrener Gärtner erzählte mir, dass er niemals HP verwenden würde, aber es sollte normalerweise kein Problem geben wenn der PH-Wert regelmäßig geprüft wird)

Stellen Sie sicher das für einen guten Abfluss gesort ist. Mit einem guten Abfluss könnte man anstatt einmal pro Woche alle 3-5 Tage die Pflanzen bewässern. Perlit und Lavagestein erhöhen den Abfluss enorm und erhöhen die Bewässerungen. Das würde den Wachstum der Pflanzen beschleunigen wegen des resultierenden Sauerstoffwechsel für die Wurzeln. Überzeugen Sie sich, dass die Erde vor dem Gießen trocken ist dann wachsen Ihre Pflanzen schneller.

Als Alternative könnten Sie ein spezielles stärkeres Gemisch bei jeder dritten Bewässerung verwenden. Die Nährstoffe werden bei zwei starken Spülungen ausgeschwemmt und es gibt keine Salzablagerungen in der Erde. (Das gilt aber nicht für Hydrokulturen).

Beenden sie das Düngen 2 Wochen vor der Ernte, damit die Pflanzen nicht nach Düngemittel schmecken. (Gilt auch für Hydrokulturen)

ACHTUNG: Nicht überdüngen, es würde Ihre Pflanzen töten. Lesen Sie immer die Anweisungen für das Düngemittel das verwendet wird. Wenn Sie sich unsicher sein sollten, verwenden Sie lieber Hälfte der Dosis anstatt zu viel. Steigern Sie ganz langsam die Menge des Düngemittels. Neulinge neigen dazu, Ihre Pflanzen zu überdüngen. Mineralsalze lagern sich im Laufe der Zeit in höheren Schichten ab. Verwenden Sie normales Wasser wenn Sie eine Überdüngung befürchten. Wenn Ihnen Ihre Pflanzen zu intensiv grün vorkommen, reduzieren Sie für eine Weile das Düngemittel.